23. Januar 2022

Vorhang auf für ein perfektes Desaster

Wir empfehlen ausserdem

Vorhang auf für ein perfektes Desaster

20.00 Uhr: Die Lichter im Saal gehen aus, die...

One Day At A Time

Fabrizio Daniele ist Schauspieler, Autor und Regisseur. Seine Wirkungsstätte:...

«Drift Your Mind» oder ein Wunder, das ich leben darf

Was für klischeehafte Wörter, die ich da in meiner...

hzwe.io – Essenz des Lebens

Wir kennen Wasser als H2O und seine essenzielle Bedeutung...

«Der Tod darf sein»

Prof. Dr. Dr. Christof Arn ist Ethiker von Beruf,...

Teilen

20.00 Uhr: Die Lichter im Saal gehen aus, die Fassadenbeleuchtung am Kirchgemeindehaus Comander in Chur strahlt weiter in die Nacht hinaus – bunt, fröhlich, einladend. Ein Lichtpunkt im tristen Schummerlicht der Strassenlaternen entlang der Churer Ring- und Sennensteinstrasse.

Thomas Cadusch, Präsident des Vereins Theater Produktion Chur und gleichzeitig Produzent des Stückes begrüsst das Publikum zur Premiere von «Das (perfekte) Desaster-Dinner». Als alter Theaterhase geht ihm sowas leicht von der Hand: Nervosität ist keine zu spüren. Was man meint zu sehen, ist Aufregung und Freude darüber, dass es nun endlich losgeht. «Ich bin überaus gespannt auf das Stück und überzeugt, Sie, liebes Publikum, werden in den nächsten knapp zwei Stunden bestens unterhalten», schliesst er seine Worte und gibt die Bühne frei für das sechsköpfige Ensemble aus Profis und Amateurschauspielerinnen und
-schauspielern.

Thomas Cadusch begrüsst zur Premiere | Foto: Mattias Nutt

Er sollte recht behalten. Obwohl der ein oder andere Schoko-Marienkäfer keinen Gast auf seinem Stuhl begrüssen durfte, füllte sich der Saal innert kürzester Zeit mit Lachen – von ganz fein und kindlich bis hin zu laut und grölend aus den oberen Altersklassen.

«Wahnsinn, wie gut das funktioniert hat. Einfach wunderbar, ich bin sowas von zufrieden», meint Produzent Cadusch nach der Vorführung. Der Saal hat sich bereits geleert und hinter der Bühne hört man Sektgläser klingen. Zu Recht findet Thomas Cadusch. «Jetzt wird’s aber erst spannend. Heute war es das Stück ab Drehbuch – mal abgesehen von den Improvisationskünsten einiger, als zum Beispiel das Glas zu Bruch ging. Nun werden die Schauspielerinnen und Schauspieler immer weiter gehen, je wohler sie sich fühlen. Das Stück wird sich bis zur Dernière wahrscheinlich ein wenig verändern, aber nur zum Besseren.» Regisseurin Andrea Capaul ist derweil sichtlich erleichtert. «Mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich bin so stolz auf meine Leute. Ich habe den Prozess ja eins zu eins mitverfolgen können und bin schlicht beeindruckt, wie sie das Stück nun auf die Bühne gebracht haben.»

Über das Stück

«Das (perfekte) Desaster-Dinner» ist eine Komödie aus der Feder von Marc Camoletti in einer überarbeiteten Fassung des österreichischen Comedians Michael Niavarani. Ein perfekt geplantes romantisches Wochenende mit der Geliebten fällt jäh ins Wasser, als die Ehegattin zu Hause bleibt. Der beste Freund ist als Alibi geladen, macht die ganze Sache aber nur schlimmer. Denn durch eine Verwechslung im Wochenendhaus nimmt das Desaster seinen Lauf. Das Stück wird bis zum 23. Oktober 2021 jeweils am Donnerstag, Freitag, Samstag und am Sonntagnachmittag im Theatersaal Comander an der Sennensteinstrasse in Chur aufgeführt.

Weiterführender LinkTickets und Infos
Alex Tobisch
Preisgekrönter Journalist, denkt in Bildern, sieht Musik.
Werbung